Sonntag, 18. März 2018

Resteverwertung Klettbänder

Ich habe schon viele Jahre Klettbänder im Einsatz, die ich aus Stoffresten nähe. Heute will ich Euch zeigen, wie ich diese Klettbänder - die beste Erfindung nach den Kabelbindern  ((lach)) - nähe.


Die Klettstreifen sind praktisch, um Dinge zu befestigen, aufzuhängen und zu arretieren. Bei uns im Haushalt haben sich mit der Zeit ganz viele Einsatz-Zwecke dafür ergeben. Es werden ständig mehr und der Bedarf an Stoff-Klettbändern steigt stetig. 
Auch in den Urlaub nehme ich solche Bänder gerne mit, denn gerade in ungewohnter Umgebung gibt es oftmals spontane Einsätze dafür. 

Taschen aufhängen. Auch gut geeignet zum Aufhängen am Geländer :-)
Oder zum Zusammenhalten:


Und so nähe ich sie:



Papierschnittmuster erstellen. 
Meine Streifen sind etwa 3,5 cm breit, oben abgerundet.
Länge mindestens 25 cm, teilweise noch länger. Je nach späterem Einsatzzweck
Aus Volumenvlies-RESTEN die Kontur-Zuschnitte zuschneiden


Stoffstreifen vorbereiten. 2 x die Breite plus mindestens 2,5 cm Zugabe, da eine Wendenaht eingearbeitet wird. Länge nach Bedarf


Streifen der Länge nach falten und nahtbreit abnähen. An der einen Seite über etwa 8 cm
mit großer Stichlänge nähen. Das gibt später die Wendenaht.




Entlang der Vlieskante mit kleiner Stichlänge rund herum nähen.


Nahtzugaben zurückschneiden.
Wendeöffnung an den langen Stichen auftrennen, Band wenden.
Die Wendeöffnung mit ein paar Handstichen schließen, oder mit Vliesofix zukleben.
Oder einfach später mit dem Klettstreifen überdecken.


Band schmalkantig absteppen, Klettbänder aufnähen. 
Und schon sind die praktischen Bänder fertig für die Anwendung.

Diesen Post verlinke ich zum Restefest bei  Marion, sie sammelt hier Ideen zur  Resteverwertung.
Habt eine gute Woche.




Dienstag, 6. Februar 2018

Multitalent - Untersetzer

Heute zeige ich Euch meine Hexagon-Untersetzer. Solche Untersetzer sind zig-fach bei mir im Haushalt im Einsatz und ich finde sie einfach ober-praktisch.
Sie sind Untersetzer für Töpfe und Pfanne, Topflappen, Lappen um die Tür am Kaminofen zu öffnen, Einlagen zwischen den gestapelten Pfannen im Schrank, als Einlage im Brötchenkorb, kleinere als Glasuntersetzer oder Tassen-MugRugs,  und und und ...
Die Untersetzer sind mit H630 oder H640 gefüttert und natürlich waschbar. Dank der hochwertigen Patchworkstoffe vertragen sie auch mal eine 60Grad-Wäsche.

Von diesen Untersetzern habe ich schon mehr als hundert Stück genäht. Ich habe viele in verschiedenen Größen selbst im Einsatz, für den Weihnachtsmarkt hatte ich auch einige Sets genäht, die sich gut verkauft haben, und als Geschenk werden die Untersetzer auch gerne genommen.

Hier sind 4 Set's mit jeweils 3 Stück entstanden, sie sollen erstmal meine Geschenke-Kiste bereichern.
Die Kantenlänge der Dreiecke beträgt jeweils 14 cm.




Die Anordnung der Farben ist jeweils unterschiedlich, aber insgesamt gehören die Untersetzer immer wie Geschwister zusammen.


Die Rückseite aus Karostoff habe ich verstürzt, die Wendenaht liegt irgendwo in der Mitte.
Abgesteppt (gequiltet) habe ich auf der Vorderseite mit unsichtbarem Garn, genäht im Nahtschatten. 


Habt eine schöne Woche und feiert - sofern ihr zu den Närrischen gehört - ausgiebig Fasching !

Sonntag, 28. Januar 2018

Kissenparade

Am Samstag war Nähtreff in Erbach. Ich habe für unsere Couch neue Kissenhüllen genäht. Verschiedene Stoffe, Farben und Motive habe bunt gemixt, Vorderseite und Rückseite unterscheiden sich jeweils.  Sechs Kissen sind entstanden  und keines gleicht dem anderen, aber zusammengehören tun sie doch.
Alle haben eine Reissverschluss in der unteren Naht und wurde bereits auf Tauglichkeit geprüft und eingeweiht.

Jetzt fehlen nur noch neue Bezüge für die Nackenrolle und für den Leseknochen. Ich hoffe, ich kann Euch auch davon bald Bilder zeigen.

Habt eine gute Woche

Sonntag, 21. Januar 2018

Sockenstrickerei

Heute mal etwas Gestricktes. Ich bin fest dran, meine Woll-Reste zu verbrauchen und entstanden sind für Sohnemann ein paar Restesocken im Modus "Take five". Das bedeutet schicht, dass alle 5 Runden die Farbe gewechselt wird.
Den Schaft habe ich 3 rechts - 1 links gestrickt, damit bleibt der obere Teil recht locker und er kann - so will er es speziell auch haben - die Strümpfe leicht (also ohne, daß die Hände in's Spiel kommen) abstreifen. Habt ihr verstanden, was ich meine ??? Schwierig zu erklären.
Ihr seht, die neuen Socken sind schon in Gebrauch.

Ein weiteres Restepaar in Herrengröße ist ebenfalls entstanden. Das geht an die Aktion "Wärme gegen Not", die ich in diesem Jahr unterstützen möchte.

Auch hier ist der Schaft 3 rechts + 1 links gestrickt.

Meine Socken stricke ich mit der "Sternspitze", und die arbeite ich so :

Bei 16 Maschen pro Nadel = 64 Maschen gesamt
Den Reihenanfang markieren. Die Abnahmen werden immer über 4 Nadeln gearbeitet
Wenn die gewünschte Fusslänge erreicht ist, jeweils die 7. und 8. Masche rechts zusammenstricken
dann 6 Runden ohne Abnahmen stricken
Dann die 6. und 7. Masche rechts zusammenstricken - weitere 5 Runden ohne Abnahme
die 5. und 6. Masche rechts zusammenstricken - weitere 3 Runden ohne Abnahme
die 4. und 5. Masche rechts zusammenstricken --> 2 Runden ohne Abnahme
die 3. und 4. Masche rechts zusammenstricken --> 1 Runde ohne Abnahme
die 2. und 3. Masche rechts zusammenstricken --> 1 Runde ohne Abnahme
Abschließend jeweils 2 Maschen zusammenstricken, es verbleiben jetzt noch 8 Maschen, die mit Faden und Nadel zusammengefaßt werden. Restfaden vernähen

Ich wünsche Euch eine gute Woche.

Sonntag, 14. Januar 2018

2018 - da bin ich wieder

Hallo, meine lieben Blogleser !
Ja, da bin ich wieder - meine Blog-Auszeit ist beendet und hier geht's wieder weiter.
So eine lange Blog-Pause war eigentlich nicht geplant, aber es lag einfach nur daran, dass ich zu unlustig dazu war, hier neue Post's  zu verfassen. In der abgelaufenen Zeit war ich durchaus kreativ und habe auch viel genäht. Und: ich habe wieder angefangen  Socken zu stricken. Ihr werdet hier also ab und an auch über meine Strickereien erfahren.

Ein neuer Bezug für mein Nacken-Kissen im Format 40x20 cm.
Das Kissen nutze ich auf meinem Stressless-Sessel  (achGott, sind da viele "s" drin) als Nackenstütze, wenn ich fernsehe, handarbeite oder schlummere. Es ist gefüllt mit kleinen Kunststoff-Kügelchen, passt sich wunderbar meinem Kopf und Nacken an und das Kissen ist ausnahmslos für mich reserviert.

Die Stickerei habe ich schon viele Monde in meiner Ufo-Kiste, heute habe ich endlich den Bezug fertig gemacht. Die Rückseite ist aus braunem Karo-Stoff.
Gleich kommt das Kissen wieder zum Einsatz, denn ich mach' hier jetzt mal Schluss und wünsche Euch eine "relaxte" neue Woche.

Bleibt gesund und munter







Dienstag, 2. Mai 2017

Hausordnung

Mit einem Plotter kann Frau ja sooooo schöne Sachen machen und so ist auch dieses Schild "die Hausordnung für die nähende Hausfrau" entstanden, das ich an Sabine zum Geburtstag verschenkt habe.




Den Text - oder so ähnlich - habe ich vor langer Zeit mal im Internet gelesen und ich finde ihn klasse.
Diese Weisheit kann ich auch ausleben ! Hihihi 😅

Querlink zu Creadienstag 

Ich wünsche Euch eine gute, kreative Woche




Dienstag, 25. April 2017

Home office

Ich habe zu Weihnachten - und jetzt auch zu Sabine's Geburtstag - Schlampermäppchen mit Inhalt verschenkt. Die Taschen sind dick gefüllt mit allerlei Kleinigkeiten, die schnell mal im Haushalt gebraucht werden und immer griffbereit sein sollten.


"Home office" - habe ich die Taschen genannt und habe mich kurzerhand dem Englischen bedient, weil mir auch keine passende deutsche Bezeichnung dafür eingefallen ist.


Gefüllt sind die Schlampermäppchen mit Lineal, Bleistift, Schere, Filzstift und wasserfestem Stift, mit Tesa-Abroller, Klebestift und Sekundenkleber. Mit Etiketten, doppelseitigen Klebepads, mit Aktenklammern, Kabelbindern, Cuttermesser, Post-It-Klebezetteln, Leuchtmarker und Reissbrettstiften.


Das graue Mäppchen ging an Sabine nach Solingen und die anderen 3 werden demnächst verschenkt. Die 3 Weihnachts-Geschenke habe ich leider nicht fotografiert. Alle weg - und ich hab' noch kein Home-Office :-(  - Das muss ich schleunigst ändern - ich bin dann mal weg - im Nähzimmer.

Diesen Beitrag verlinke ich bei Creadienstag
und zu Taschen und Täschchen 


Habt eine kreative, frohe Woche



Samstag, 15. April 2017

Handytasche

Die gekauften Handytasche - die Kunststoffschalen mit Klappe - die genau für das eigene Handymodell passen - haben ja eine derart geringe Haltbarkeit, dass ich nun wieder auf selbstgenähte Handyhüllen umgestiegen bin. Die sind sowieso farbenfroher und individueller und ich kann vermuten, dass auf der ganzen Welt keiner mit einem identischen Modell herumläuft. Das ist auch ein ganz interessanter und entscheidender Aspekt.



Also habe ich für mein Handy eine schnelle Hülle genäht. Mit Reißverschluss und seitlich einem Band und Karabiner-Haken, damit ich die Hülle auch mal an einem Taschenhenkel festmachen kann. Nicht fehlen darf auch hier ein SnapPap-Label, damit jeder sehen kann, was drin ist.

Schnittmuster: mein Eigenes. Außenstoff mit H630 verstärkt, Rundum-Reissverschluss - als Futterstoff habe ich den hellblauen Blumenstoff verwendet.
Ich wünsche Euch eine schöne, kreative Oster-Woche !